Donnerstag, 4. Oktober 2012

Aus dem Leben des Chefs

Hallo liebe Leser

Heute nur ganz kurz. Also, was macht ein Chefkoch wenn er für einen Azubi keine Arbeit hat? Sicher mal nicht einfach untätig in der Küche rumstehen lassen! Nein nein nein, so etwas kommt nicht in Frage, würde es doch die anderen von ihrer Arbeit ablenken und es gäbe schnell böses Blut. Köche sind halt ein komischer Haufen....

Ein gängiges Mittel um besonders Azubis im ersten Ausbildungsjahr zu beschäftigen ist folgendes:

Man nehme einen Azubi und gebe ihm den Auftrag, für eine Mehlsuppe das nötige Mehl vorzubereiten! Jeder, einfach JEDER Azubi fragt nun, was genau er da machen muss. Der böse Pfanni fährt nun natürlich schwere Geschütze auf! "Nun Müller, wir brauchen ja für die Suppe braunes Mehl; wir haben aber nur weisses hier! Jetzt nimmst Du etwas von dem Mehl, legst es auf ein Schneidbrett und hackst es solange mit dem Messer bis es braun wird!"

Was mir dabei nicht so ganz einleuchtet: der gesunde Menschenverstand sagt mir doch das Mehl nicht durch ausgiebiges Bearbeiten mit dem Messer braun wird! Man sollte doch denken das ein Azubi das nicht mit  sich machen lässt! Aber was macht Müller? Ich habe nach 20 Minuten mal nach ihm geschaut: er war wirklich munter am Mehl hacken, und das mit vollem Körpereinsatz. Sehr zur Unterhaltung der ganzen Küchenbrigade!

Und eines kann ich Euch sagen: es funktioniert immer! Bei Müller sogar schon zum dritten mal :D

Ja, ich weiss nun wieder, wieso ich Koch geworden bin *ganz fies lacht*!


Euer Pfanni

0 Kommentare:

Kommentar posten